Dürfen wir vorstellen? Das ist Udo!

Dürfen wir vorstellen? Das ist Udo! | Airpaq UG

Maya von Airpaq traf neulich Carina, die Gründerin von Udo und herausgekommen ist ein interessantes Interview über deren ebenfalls nachhaltiges Unternehmen. Viel Spaß beim Lesen!


Maya: Hallo, vielen Dank, dass du dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst! Bitte stelle uns zu Beginn dich und dein Team von Udo kurz vor:

Carina: Hallo! Danke euch für euer Interesse. Ich bin Carina, Co-Founder und Head of Marketing & Design, sowie Public Relations und die Erfinderin von Udo. Gegründet habe ich gemeinsam mit Dennis, unserem Head of Finance & Sales. Nach und nach konnten wir immer mehr Teammitglieder willkommen heissen, darunter Tim, Michelle, Ella, Cécile, Lena und Wolfgang im Bereich Marketing, sowie unserem neuesten Mitglied Janik im Vertrieb.

Eine Tasse mit Deckel.
Ein Mehrwegdeckel von Udo (© Udo)

Maya: Wow, da seid ihr aber ein großes Team. Vielleicht möchtest du uns euer Startup kurz vorstellen?

Carina: In unserem Startup dreht sich alles um das Thema Nachhaltigkeit, und wie man den Menschen nachhaltiges Handeln im Alltag erleichtern kann. Denn viele kleine Schritte können Großes bewirken!

Maya: Ah, da passen wir ja gut zusammen! Welches Problem wollt ihr mit Udo lösen?

Carina: In Deutschland werden pro Jahr ca. 2,8 Milliarden Einwegbecher verbraucht. Mit unserem Mehrwegdeckel Udo wollen wir dem vorbeugen und zusätzlich auf Tassen zurückgreifen, welche bereits jeder zu Hause hat.

Maya: Wie ist die Idee zu Udo entstanden?

Carina: Während meines Designstudiums an der Ecosign – Die Akademie für nachhaltige Gestaltung in Köln, wurde im Rahmen eines Semesterprojektes die Aufgabe gestellt, einen nachhaltigen Mehrwegbecher zu entwickeln. Als ich dann zu Hause vor meinem Küchenschrank stand und die vielen Tassen sah, habe ich mich gefragt, ob man nicht einfach diese zu einem Mehrwegbecher umfunktionieren könnte. So ist die Idee zu unserem Mehrwegdeckel Udo entstanden!

Ein Plastikdeckel auf einer Keramiktasse.Ein Mehrwegdeckel von Udo auf einer Tasse (©Udo)


Maya: Also so wie Michael und Adrian von Airpaq auch im Studium. Spannend! Welche Materialien verwendet ihr?

Carina: Wir verwenden den langlebigen Kunstoff TPE, welcher zudem flexibel, lebensmittelecht und spülmaschinengeeignet ist und recycelt werden kann.

Maya: Warum ist für euch Nachhaltigkeit wichtig?

Carina: Uns ist schmerzlich bewusst, dass sich in unserem Konsumverhalten etwas ändern muss, um den Klimawandel aufzuhalten. Die aktuellen Umwelt-Ereignisse zeigen uns auf, dass dieser uns weltweit beeinflusst und wir stetig mit immer schwereren Folgen zu rechnen haben.

Maya: Setzt ihr auch in anderen Bereichen, außer der verwendeten Materialien, Nachhaltigkeit um?

Carina: Mit Udo setzen wir Nachhaltigkeit gleich in mehreren Bereichen um: Wir lassen den Deckel in Europa produzieren, wodurch lange Transportwege vermieden werden. Außerdem wird durch die Nutzung von Udo auf Einwegbecher verzichtet, was wiederum viel Abfall einspart. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Botschaft, die wir durch Udo vermitteln: Durch kleine Veränderungen im Alltag kann das eigene Konsumverhalten nachhaltiger gestaltet werden.

Im Regal stehen verschiedene Behälter.Aufsätze von Udo für verschiedene Behälter (©Udo)

Maya:  Dann sind für euch Upcycling, Recycling und Downcycling auch keine Fremdworte?

Carina: Alles, was uns dabei hilft Ressourcen einzusparen, ist von großer Wichtigkeit, wenn es um nachhaltigen Konsum geht. Das ist einer der Gründe, warum ich mich damals dazu entschieden habe, keinen neuen Mehrwegbecher zu entwerfen, sondern bereits vorhandene Tassen durch ein einfaches Add-on zu „upcyclen“.

Maya: Und wie hat sich Udo seit der Gründung entwickelt?

Carina: Seit der Gründung 2018 hat sich vieles verändert: Unser Team und unsere Räumlichkeiten sind stetig gewachsen, und auch Udo selbst hat mit der Zeit eine Veränderung durchgemacht. Nach Udo 1.0, welcher 2019 auf den Markt kam, haben wir im Mai Udo 2.0 mit Trinköffnung gelauncht. Zudem haben wir durch unsere Teilnahme an „Die Höhle der Löwen“, welche zeitgleich mit unserem Launch diesen Mai ausgestrahlt wurde, einen tollen Investor mit an unsere Seite bekommen, welcher eine große Unterstützung ist und uns viele weitere Türen öffnet.

Maya: Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen?

Carina: Ich kann mich noch sehr gut an den Schreckensmoment erinnern, in welchem wir feststellen mussten, dass unser allererstes Spritzgieß-Werkzeug eine Fehlkonstruktion war, und die Produktion somit eingestellt werden musste bevor sie überhaupt begonnen hat. Damals hatten wir auch noch nicht das Geld, um einfach ein neues Werkzeug produzieren zu lassen. Dennis und Ich ließen uns aber nicht davon abbringen und setzen jeden Hebel in Bewegung, um unserem Traum näher zu kommen.

Maya: Was habt ihr daraus gelernt?

Carina: Aufgeben ist für Dennis und mich keine Option. Hätten wir damals aufgegeben, würden wir nicht da stehen, wo wir heute sind. Man muss fest an seinen Traum glauben und solche Hürden als wichtiges Learning ansehen, nicht als ein Scheitern.

Maya: Das finde ich auch eine sehr gute Einstellung. Und wo habt ihr bisher alles richtig gemacht?

Carina: Eigentlich mit jeder Entscheidung, die wir gefällt haben. Beginnend mit der Entscheidung, zu gründen, über die Entscheidung, nicht aufzugeben, bis hin zu Entscheidungen wie beispielsweise der Teilnahme an „Die Höhle der Löwen“ oder der Erweiterung unseres Teams. Jede einzelne Entscheidung war eine Bereicherung, und war es mal eine, die nicht direkt einen für uns positiven Weg eingeschlagen hat, so haben wir sehr viel daraus gelernt, was sich wiederum positiv auf unsere zukünftigen Entscheidungen ausgewirkt hat.

Maya: Und was habt ihr zukünftig noch vor? Was sind eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate?

Carina: Unsere Udo-Family bekommt Nachwuchs! Und das nicht nur im Bezug auf unsere stetig wachsende Anzahl an Mitarbeitern. Udo bekommt nämlich einen Bruder: Horst Halm! Und dieser bleibt wahrscheinlich nicht der einzige, der Einzug in die Familie hält.

Maya: Das klingt echt interessant und wir wünschen euch für euer weiteres Vorhaben alles Gute! Vielen Dank für das Interview.


Loss an commento do

Bitte beocht, commenti miasen genemigt werdn befor se vereffentlicht werdn kennen.